5. November 2014

Meckern am Mittwoch #3

Hallo ihr Lieben, 
ich mache heute wieder bei der lieben Biene von Bienes Büchern  und ihr Aktion "Meckern am Mittwoch" mit, weil ich letzte Woche wirklich Spass daran hatte.
Hier geht es zur Anleitung: ~*~ Klick ~*~
 
Private Meckerei: 
Eigentlich müsste ich mich über 2 Dinge aufregen und das tue ich auch mal, weil ich mir einfach mal etwas Luft dazu machen muss. 
 
Punkt 1 ist dabei das Thema in diesen Tagen - der grosse angekündigte Bahnstreik. Nicht nur, dass ich dafür kein Verständnis habe, wenn eine kleine Gewerkschaft, die gerade mal 7,6 % der Bahnangestellten vertritt, mit tagelangen Streiks so gut wie den gesamten Zugeverkehr lahmlegt, ich finde es auch frech, dass sie für mehr Geld streiken, wo sie doch schon im Lohngebilde ziemlich weit oben stehen. 
Ich frage mich dann immer, was würde passieren, wenn mal einen Tag alle Altenpfleger in Deutschland streiken würden, weil sie gerade mal am Mindestlohn kratzen und die Arbeit körperlich schwer ist? Das geht nicht, sagt der Verstand, aber dem fehlt der GDL wohl. 
Ich rege mich auch deswegen so darüber auf, weil es auch viele meiner Freunde betrifft, die nun sehen müssen, wie sie zur Arbeit oder sonstwohin kommen. 

Punkt 2 ist etwas, was mich persönlich sehr bewegt und das ist der Fall der Berliner Mauer, der sich am 09.11.2014 zum 25. Mal jährt. (Für die, die es nicht wissen: Ich bin 1989 als Kind der Wende in Radebeul bei Dresden geboren.) Eigentlich sollten seit 1990 Ost und West ein Deutschland bilden, aber leider ist das nicht so und ich finde diese ganzen Debatten um Ost und West und die Forderung nach dem Wiederaufzug der Berliner Mauer so furchtbar. In meiner Generation existiert die Mauer vielleicht nicht mehr in den Köpfen, aber für viele Menschen, die den 09.11.1989 bewusst miterlebt haben und die die sogenannten "Verlierer der Wende" sind, scheint die Forderung nach der erneuten Teilung Deutschlands DAS Allheilmittel zu sein. Auch wenn es ein eigentlich lächerlicher Vorschlag ist, so ist doch das Denken an so eine Massnahme etwas, was ich nicht nachvollziehen kann, weil (und ich sage das jetzt als Studentin der Geschichte) in der DDR war auch nicht alles so perfekt, wie man das immer gerne haben möchte. Allerdings ist das menschliche Gehirn da so gepolt, dass man sich nur an die guten Sachen erinnert und die schlechten Erinnerungen ganz schnell verdrängt werden. 

 Büchermeckerei:
Welches Buch hatte das schlechteste Ende, was auch nicht unbedingt zur Geschichte gepasst hat?

Bei der Frage enthalte ich mich mal, weil das ist mir in meinem Bücherleben noch nie passiert, dass ich ein schlechtes Buch mit einem noch schlechteren Ende erwischt habe.

Alles Liebe, 
Katja

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

=======================================================
Schön, das Du hier bist!
Über Deine Kommis freue ich mich natürlich sehr. Schreib doch einfach was Dir auf der Seele brennt.
Alles Liebe,
Katja
=======================================================