16. August 2016

[Konzert] Unheilig am 6.8.16 bei den Filmnächten am Elbufer Dresden

Der Blick vom Königsufer auf die Frauenkirche
Hallo ihr Lieben, 

vor einigen Tagen war es soweit - der Graf von Unheilig gab sein letztes Konzert in Dresden und das an den Filmnächten. Die Karten lagen schon fast ein Jahr bei mir und ich habe mich wahnsinnig auf den Abend gefreut. 

~ Konzertfakten ~
Künstler: Unheilig
Vorband: Be One, Staubkind, Schandmaul
Datum: 6.8.16
Location: Filmnächte am Elbufer

~ Einlass ~
Angekommen am Konzertgelände stand erstmal eine lange Schlange. Durch die verschärften Sicherheitskontrollen dauerte der Einlass allerdings recht lange und so schaffte man es nicht zu allen Vorbands. Das fällt schon negativ auf, da man einfach davon ausgeht, dass der Veranstalter bemüht ist, dass man von dem Abend alles sehen kann, wenn man das möchte. Fand ich schade, auch wenn die Kontrolle an sich okay war und auch recht schnell ging.

~ Vorbands ~
Be One habe ich durch den verspäteten Einlass leider verpasst, was schade ist, deswegen erwähne ich sie nur, weil ich zu dem Auftritt nichts sagen kann. 

Die 2. Vorband war Staubkind, die nicht wirklich bei allen Anklang fanden, der Einlass lief zu dem Zeitpunkt immer noch und scheinbar interessiert es auch die Leute noch nicht so wirklich, was auf der Bühne gerade gemacht wurde. 
Das war schon schade, da sie Louis, der Sänger von Staubkind, wirklich bemühte. 
Soundtechnisch sollte hier angemerkt werden, dass die Akkustik bei Staubkind noch nicht wirklich gut war, die Abstimmung passte nicht wirklich und so kam der Sound nicht überall gleich gut an. 

Hörprobe:


Die 3. Vorband war Schandmaul, die dann schon mehr Stimmung im Publikum erzeugten.
Der Einmarsch der Band mit den Dudelsäcken sorgte für Aufsehen und auch die Songs der Band waren echt gut. Leider bestand hier immer noch etwas das Problem mit der Akustik, aber es war schon mal besser als bei Staubkind.
Anklang fand Schandmaul aber nicht nur beim Publikum, sondern auch bei mir, weil ich Schandmaul das erste Mal live erlebt habe und es wirklich super fand, weil der Mix der Genren und auch die Stimmen echt super sind. Sie spielen einiges aus ihrem neuen Album "LeuchtFeuer", was echt gut ist und ich glaube, Schandmal kommt mit auf meinen Konzertplan, das könnte ich mir länger anhören.

Hörprobe:

~ Der Hauptact ~
Ja, was soll man gross zu einem Konzert des Grafen sagen? Ich war schon einige Mal bei ihm und es war immer und immer wieder etwas besonderes.
Es gab in diesem Konzert viele Moment, die mich immer wieder berührten und das lag nicht nur an der Musik, weil es einfach etwas besonders ist, wenn man Unheilig erlebt und dann weiss, es ist das letzte Mal bei so einer grossartigen Kulisse.
Der Graf war in bester Laune und hüpfte in gewohnte Manier über die Bühne. Es macht immer und immer wieder Spass, damit zuzusehen. Auch wenn es dieses Mal etwas ruhige Momente als sonst gab, aber das ist sicher dem Abschiedsthema der Tour geschuldet.
Das Publikum war bunt gemischt, gut bei Stimme und hatte Spass an dem Abend,
 Ein kleines Manko warne die recht kleinen Leinwände, da sich das Areal des Konzertes doch recht weit nach aussen von der Bühne wegzieht, war das etwas schade, weil da hätte man etwas mehr machen können, aber das ist jetzt wirklich Jammer auf hohem Niveau.

Hörprobe:

~ Sonstiges ~
Louis und ein Teil von Schandmal gaben nach dem Konzert noch Autogramme am Fanstand, was zwar ziemlich umschwirrt war, aber trotzdem konnte man recht gut an ein Autogramm kommen, auch wenn es etwas gedauert hat, aber darauf wartet man ja gerne. :)

~ Fazit ~
Unheilig, das letzte Mal am Elbufer war wirklich ein Highlight, zusammen mit den Vorbands ergab es, trotz der Probleme mit dem Einlass, einen recht runden Abend, der mal wieder viel zu schnell vorbei ging. Ein letztes Mal in Dresden kann man also als einen tollen Abend ansehen, an dem auch einige Tränen flossen, da sich Unheilig ja auf Abschiedtour befindet.

Alles Liebe,
Katja

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

=======================================================
Schön, das Du hier bist!
Über Deine Kommis freue ich mich natürlich sehr. Schreib doch einfach was Dir auf der Seele brennt.
Alles Liebe,
Katja
=======================================================