19. Februar 2017

[Serienrezension] Little Britian ~ die komplette 1. Staffel

Quelle: Novacasino.com
~ Beschreibung ~
In ‚Little Britain‘ werden die kleinen Geschichten des britischen Alltags zum großen Spaß. Die beiden Komiker Matt Lucas und David Walliams schlüpfen für die Sketchshow in die unterschiedlichsten Rollen und verbreiten dabei äußerst trockenen, erfrischend politisch-inkorrekten britischen Humor vom Feinsten. In ihrem kleinen, surrealen Paralleluniversum wimmelt es nur so von merkwürdigen Exzentrikern, charmanten Wahnsinnigen und schrägen Außenseitern. Die Palette reicht von Marjorie Dawes, der tyrannischen Leiterin einer Selbsthilfegruppe von dicken Menschen, über Andy, einem ziemlich stumpfen Typen im Rollstuhl, dessen Betreuer keine Ahnung hat, dass er eigentlich gehen kann, bis zum Britischen Premierminister und seinem Gehilfen Sebastian, die beide nicht mehr alle Tassen im Schrank haben. In Großbritannien gelten Matt Lucas und David Walliams als legitime Nachfolger von Monty Python. Für ‚Little Britain‘ räumten sie zahlreiche Preise ab, darunter der BAFTA TV Award in den Kategorien „Best Comedy“ und „Best Comedy Performance“. Als deutsche Stimmen der beiden schrägen Vögel sind Oliver Kalkofe und Oliver Welke mit von der Partie. Die beiden sind selbst große Fans von ‚Little Britain‘ und arbeiten auch an der Übersetzung der Serie mit, um den skurrilen britischen Humor stilecht ins Deutsche zu übertragen. 
(Text: Textquelle: Comedy Central)

~ Seriendaten ~
Deutscher Titel: Little Britain
Originaltitel: Little Britain
Genre: Sketch, Comedy
Produktionsland: Großbritannien
Originalsprache: Englisch (BE)
Jahr(e): 2003–2006
Länge: 30 Minuten
Episoden: 26 in 3 Staffeln
Idee: Matt Lucas, David Walliams
Musik: David Arnold
Erstausstrahlung: 16. September 2003 (Großbritannien) auf BBC Three
Deutschsprachige Erstausstrahlung: 20. April 2006 auf ORF 1

~ Meinung ~
Little Britian ist schon einige Jahre ein Hit, die beide Erfinder und Komiker der Serie, Matt Lucas und David Walliams, schlüpfen über die ganze Staffel in verschiedene Rollen und zeigen so das Leben der Menschen auf der britischen Insel.

Dafydd Thomas ~ Bildquelle: http://giphy.com/search/little-britain

Die Serie zeigt auf wirklich skurrile und komische Wege, die das Leben auf der Insel skizzieren und dabei manchmal hart an der Grenze des guten Geschmacks entlang schrammen, aber dabei immer noch lustig bleiben. Sie schaffen wirklich interessante Charakterpaare, die dann ihre Sketche immer wieder nach dem gleichen Schema ablaufen. So hat man beispielsweise Dennis Waterman, einen wirklich kleinen Schauspieler, der immer zu seinen Rollen die Titelmelodien schreiben will und dadurch einfach keine Rollenangebote bekommt oder Mr. Mann, der immer in den Geschäften danach verlangt, was es gerade nicht gibt und dann auf das Eintreffen der Dinge warten will, ohne sich von der Stelle zu bewegen. 

Lou und Andy ~ Bildquelle: http://giphy.com/search/little-britain

Am bekanntesten aus der Serie sind sicher der Lou und Andy, die beiden Brüder, bei denen Andy einfach ein fauler Sack ist, der den gutmütigen Lou einfach von vorne bis hinten ausnimmt und natürlich der einzige Schwule im walisischen Dorf Llandewi Breffi Dafydd Thomas, der aber immer wieder damit konfrontiert wird, dass er eben nicht der einzige Schwule im Dorf ist. Neben dieser dreien fällt sicher noch Vicky Pollard auf, eine unerzogene Göre, die raucht, säuft und sich immer wieder prügelt, dabei aber schon mehrere Kinder hat. 

Vicky ~ Bildquelle: http://giphy.com/search/little-britain

Die Serie basiert vor allem auf dem Prinzip des runnig Gags, also die Sketche sind eher so angelegt, dass man den Ausgang schon ahnt, es aber trotzdem lustig findet. 
Den Charme der Serie macht vor allem das Durchziehen dieses Konzepts aus, man erwartet bei einer neuen Folge einfach nichts anderes, es überrascht einen nicht, unterhält aber. 
Matt Lucas und David Walliams ergänzen sich als Team wunderbar, wobei Matt Lucas immer wieder als der wandlungsfähigere der Beiden auffällt, was vielleicht aber auch daran liegt, dass er in der Serie gefühlt mehr Rollen als David Walliams übernimmt. 
In der deutschen Synchronisationen übernehmen Oliver Kalkofe und Oliver Welke (beide in Deutschland wirklich gute Komiker) die Stimmen der Hauptdarsteller, wodurch die Serie etwas an Charme verliert, weil sie variieren ihre Stimmen teilweise nicht so wie es im Original ist. Daher ist die originale Version für mich die bessere, auch wenn man da etwas genau hinhören muss, weil dann natürlich Muttersprachler sprechen. 

Dafür gibt es 4 Rosen:

1 Kommentar:

  1. Das lustige an Dafyyd ist, dass er eigentlich nicht schwul ist xD Eine tolle Parodie. Cool finde ich auch, dass Anthony Head, den man aus Buffy kennt, eine Nebenrolle spielt :-)

    Mir sind die Gags teilweise zu platt, aber unterhaltsam ist es.

    AntwortenLöschen

=======================================================
Schön, das Du hier bist!
Über Deine Kommis freue ich mich natürlich sehr. Schreib doch einfach was Dir auf der Seele brennt.
Alles Liebe,
Katja
=======================================================